Sanitäre Anlagen • Zentralheizungen • Solartechnik
Gas- und Ölfeuerungen • Mikro- und Mini- Blockheizkraftwerke

Inspektion und Wartung einer Solaranlage

 Zur langfristigen Erhaltung der Betriebssicherheit und des Wirkungsgrades der

thermischen Solaranlage sollte sie regelmäßig überprüft werden. Nach Intervall

und Umfang wird dabei unterschieden in Inspektion (jährlich) und Wartung (alle

3–5 Jahre). Der Abschluss eines Inspektions- und Wartungsvertrags  ist für alle

thermischen Solaranlagen empfehlenswert.

Zusätzlich wird empfohlen, nach den ersten Betriebswochen eine erste Inspektion

mit Kontrolle wesentlicher Funktionen der Anlage durchzuführen. Diese Nachkontrolle

bzw. Erstinspektion sollte kalkulatorisch Bestandteil der gesamten „Dienstleistung

Solaranlage“ sein und kann ggf. im Angebot gesondert ausgewiesen werden.

In einem Inspektions- bzw. Wartungsprotokoll werden die wesentlichen Anlagenparameter

notiert, um ggf. problematische Veränderungen (z. B. Anlagenbetriebsdruck,

pH-Wert) erkennen zu können. Für die Erstinspektion ist auf Daten

(Fülldruck, Anlagenbetriebsdruck, Regler- und Pumpeneinstellungen etc.) der

Anlagendokumentation Bezug zu nehmen.


Inspektionsumfang

Die jährlich durchzuführende Inspektion sollte mindestens folgenden Umfang

haben (gilt auch für die Erstinspektion):

alle Entlüftungsorgane im Solarkreis entlüften

Anlagenbetriebsdruck mit Sollwert vergleichen (bei Erstinspektion: Ausgangswert)

pH-Wert und Frostschutz mit Sollwert und Vorjahreswert vergleichen (bei Erstinspektion:

Ausgangswert)

Pumpe ggf. manuell einschalten

wenn Durchflussmesser vorhanden: Volumenstrom mit Sollwert vergleichen

auf Schwankungen am Manometer und ggf. Durchflussmesser achten

auf Geräusche in der Pumpe achten (Luft)

Schwerkraftbremse öffnen und schließen

Gängigkeit des thermostatischen Mischventils prüfen (nicht nötig bei Erstinspektion)

Betriebsprotokolle des Reglers auf Plausibilität prüfen (z. B. Tmax Kollektor,

Tmax Speicher, Ertragssumme etc.)

Plausibilität prüfen in Abhängigkeit von Strahlung: – Vorlauf- und Rücklauftemperatur

an Thermometern – Anzeigewerte des Reglers

Dokumentation aller Einstellungen und Messwerte

Das MAG und das Sicherheitsventil müssen nicht überprüft werden, wenn der

Anlagenbetriebsdruck in Ordnung ist und das Sicherheitsventil keine Anzeichen eines

Ansprechens (Ablagerung, Tropfen, Zunahme im Auffangbehälter) zeigt.


Wartungsumfang

Darüber hinaus empfiehlt es sich, in längeren Abständen (z. B. alle 3–5 Jahre) eine

Wartung als erweiterte Inspektion durchzuführen. Zusätzlich zu den o. g. Inspektionsarbeiten

sind dabei folgende Arbeiten sinnvoll:

Sichtprüfung aller Armaturen, Verbindungen und Anschlüsse

Sichtprüfung der Kollektorn inkl. Befestigung

Sichtprüfung Dämmung Solarkreis und Fühlerleitung

Wenn auch der Speicher Bestandteil des Wartungsvertrages ist, muss eine Speicherwartung

nach Herstellerangaben durchgeführt werden.

Ergeben sich aus der Wartung bzw. Inspektion notwendige Arbeiten, sind sie dem

Kunden gesondert anzubieten (z. B. Reinigung der Kollektoren, Austausch von Solarflüssigkeit

oder Anode).

 

 

Quelle: Bundesindustrieverband Deutschland Haus- , Energie- und Umwelttechnik e.V.

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Neuigkeiten

Bis zu 500 EUR Zuschuss für den Austausch von Energiefressern

8. April 2016

slider_1120x324_modernisierung_PLUS

 Nicht nur die Bundesregierung, auch der Heizungshersteller Vaillant will Klimakillern im Heizungskeller an den Kragen. Seit 1. Januar 2016 werden bestehende Heizungsanlagen mit einem Effizienzlabel versehen. Sie kennen diese z.B. von Ihrem Kühlschrank. Vielleicht gehört auch Ihr Gerät zu den 14,5 Millionen Wärmeerzeugern, die als veraltet gelten und sich im roten Bereich der Bewertungsskala wiederfinden?

 Dann modernisieren Sie jetzt und nutzen Sie bis zum 31. August die Aktion Modernisierung PLUS von Vaillant. Unter dem Motto „grüner heizen – Geld zurück“ erhalten Sie für den Austausch von Heizwertgeräten bis zu 500 EUR. So sparen Sie bares Geld und schonen die Umwelt.

 Und so einfach geht’s: mehr…

Neues Energielabel für bestehende Heizungsanlagen – Schrittweise Einführung gestartet

11. März 2016

Mehr als 2/3 der Wärmerzeuger in deutschen Haushalten sind ineffizient und sollten laut Bundesregierung zugunsten der Energiewende und des Klimas durch moderne Geräte ersetzt werden. Um das Bewusstsein dafür zu schärfen und die Verbraucher sowohl über den individuellen Effizienzstatus ihres Heizgeräts als auch über Beratungs-, Förder- und Austauschmöglichkeiten aufzuklären, hat die Bundesregierung zum 1. Januar das Effizienzlabel für Heizungsalteinlagen eingeführt.
In diesem Jahr können mehr…

Meldepflicht für neue Messgeräte ab Januar 2015

1. Juni 2015

Seit 1. Januar 2015 gilt ein neues Gesetz über das Inverkehrbringen
und die Bereitstellung von Messgeräten auf
dem Markt (Mess- und Eichgesetz – MesseG). In diesem
Gesetz wird unter anderem im neuen § 32 die Anzeigepflicht
für Hauseigentümer für Kaltwasser-, Warmwasser- oder
Wärmezähler geregelt.
Danach muss mehr…

zum Newsarchiv