Sanitäre Anlagen • Zentralheizungen • Solartechnik
Gas- und Ölfeuerungen • Mikro- und Mini- Blockheizkraftwerke

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

KWK- Systeme für den Gebäudebereich existieren seit über zehn Jahren. Beinahe ausschließlich kommen die Anlagen in Mehrfamilienhäusern und insbesondere in Gewerbeimmobilien zum Einsatz. Vaillant ecoPOWER eignet sich für jedes Gebäude und jeden Bedarf, nicht nur für den Neubau, sondern auch für die Modernisierung.

Maßgeschneidert für jeden Bedarf:

ecoPOWER 1.0

ecoPOWER 1.0 Quelle: Vaillant

Vaillant ecoPOWER 1.0 schließt mit seinem kleinen Leistungsbereich eine Technologielücke und ermöglicht erstmals den optimalen Einsatz von KWK in Ein- und Zweifamilienhäusern. Als Antriebsenergie kommt bei ecoPOWER 1.0 Erdgas zum Einsatz. Der Wirkungsgrad liegt bei 65,7 % thermisch und 26,3 % elektrisch. Der Gesamtwirkungsgrad beläuft sich auf 92 %.

ecoPOWER 3.0

ecoPOWER 3.0 / 4.7 Quelle: Vaillant

Vaillant ecoPOWER 3.0 und 4.7 finden dagegen ihre optimalen Einsatzbereiche in Zwei- und Mehrfamilienhäusern, Gewerbebetrieben und öffentlichen Gebäuden. Erdgas, Bio-Erdgas und Flüssiggas können verwendet werden. Der Gesamtwirkungsgrad liegt bei ca. 90% und der Primärenergiefaktor bei Betrieb mit Erdgas bei 0,5688. ecoPOWER 3.0 und 4.7 sind die einzigen mini-BHKWs mit modulierender Leistung.

Die Kraft-Wärme-Kopplung ist ein technisches Verfahren, bei dem gleichzeitig Strom und Wärme produziert werden. Zum Einsatz kommt Kraft-Wärme-Kopplung z.b. in Mini- und Mikro-Blockheizkraftwerken, bei den der eingesetzte Energieträger – beispielsweise Erdgas – doppelt (Strom + Wärme) genutzt wird. Der Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass der Energieverbrauch und der Co²-Ausstoß durch den Betrieb dieser Anlagen im Vergleich zu getrennter Wärme- und Stromerzeugung durchschnittlich um etwa ein Drittel gesenkt werden können. Da mit KWK-Anlagen ein wesentlich höherer Wirkungsgrad als mit herkömmlichen Anlagen erzielt wird, werden Mini- und Mikro-BHKWs durch die Bundesregierung mit hohen Investitionszuschüssen sowie einer lukrativen Vergütung für jede produzierte Kilowattstunde finanziell gefördert. Dabei ist es dem Betreiber freigestellt, ob er den energieeffizient erzeugten Strom selbst nutzt oder in das öffentliche Netz einspeist.

Kraft-Wärme-Kopplung ist eine Klimaschutzmaßnahme, die sofort wirksam wird.

Im Vergleich zu herkömmlicher Strom- und Wärmeerzeugung reduziert sie den Energieverbrauch um ca. ein Drittel und verringert den CO2-Ausstoß um bis zu 50 %.

Energieverbaruch

KWK-Förderung und Einspeisung:

Die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung wird staatlich gefördert. Jeder kWh Strom aus neuen Mikro-Heizkraftwerken wird mit einem KWKBonus von 5,11 Cent vergütet und das über eine Laufzeit von mindestens zehn Jahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Strom zur Deckung des Eigenbedarfs genutzt oder ins Netz eingespeist wird.

Für Strom, der ins Versorgungsnetz eingespeist wird, erhält der Anlagenbetreiber eine zusätzliche Vergütung für jede kWh. Die Höhe des Preises bemisst sich am Quartalswert der Handelspreise an der Leipziger Strombörse (EEX). Im Durchschnitt sind das zwischen 4,0 und 5,0 Cent pro kWh.

Für selbstverbrauchten Strom erhält der Anlagenbetreiber die Stromsteuer zurückerstattet. Diese beläuft sich auf 2,05 Cent pro kWh. Hinzu kommt eine Erstattung für vermiedene Netznutzungsentgelte in Höhe von 0,6 bis 1,5 Cent pro kWh für selbstverbrauchten und eingespeisten Strom sowie eine Rückerstattung der Energiesteuer für das benötigte Gas von 0,55 Cent pro kWh.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt Investitionen in Mikro-Heizkraftwerke in Form von zinsvergünstigten Krediten. Ab März 2011 soll die Anschaffung eines Mikro-Heizkraftwerks zudem mit einem Zuschuss von bis zu 5 % der Investitionssumme gefördert werden.

 

Haben Sie Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Neuigkeiten

Bis zu 500 EUR Zuschuss für den Austausch von Energiefressern

8. April 2016

slider_1120x324_modernisierung_PLUS

 Nicht nur die Bundesregierung, auch der Heizungshersteller Vaillant will Klimakillern im Heizungskeller an den Kragen. Seit 1. Januar 2016 werden bestehende Heizungsanlagen mit einem Effizienzlabel versehen. Sie kennen diese z.B. von Ihrem Kühlschrank. Vielleicht gehört auch Ihr Gerät zu den 14,5 Millionen Wärmeerzeugern, die als veraltet gelten und sich im roten Bereich der Bewertungsskala wiederfinden?

 Dann modernisieren Sie jetzt und nutzen Sie bis zum 31. August die Aktion Modernisierung PLUS von Vaillant. Unter dem Motto „grüner heizen – Geld zurück“ erhalten Sie für den Austausch von Heizwertgeräten bis zu 500 EUR. So sparen Sie bares Geld und schonen die Umwelt.

 Und so einfach geht’s: mehr…

Neues Energielabel für bestehende Heizungsanlagen – Schrittweise Einführung gestartet

11. März 2016

Mehr als 2/3 der Wärmerzeuger in deutschen Haushalten sind ineffizient und sollten laut Bundesregierung zugunsten der Energiewende und des Klimas durch moderne Geräte ersetzt werden. Um das Bewusstsein dafür zu schärfen und die Verbraucher sowohl über den individuellen Effizienzstatus ihres Heizgeräts als auch über Beratungs-, Förder- und Austauschmöglichkeiten aufzuklären, hat die Bundesregierung zum 1. Januar das Effizienzlabel für Heizungsalteinlagen eingeführt.
In diesem Jahr können mehr…

Meldepflicht für neue Messgeräte ab Januar 2015

1. Juni 2015

Seit 1. Januar 2015 gilt ein neues Gesetz über das Inverkehrbringen
und die Bereitstellung von Messgeräten auf
dem Markt (Mess- und Eichgesetz – MesseG). In diesem
Gesetz wird unter anderem im neuen § 32 die Anzeigepflicht
für Hauseigentümer für Kaltwasser-, Warmwasser- oder
Wärmezähler geregelt.
Danach muss mehr…

zum Newsarchiv